Herz Aus Stahl BD Cover

Herz aus Stahl

Plakat

Originaltitel: Fury

Laufzeit: 134 Minuten

FSK: ab 16 Jahren

Besetzung: Brad Pitt, Shia LaBeouf, Logan Lerman, Michael Peña, Jon Bernthal, Anamaria Marinca, Alicia von Rittberg

Regie: David Ayer

Verleih Deutschland: Sony Pictures Home Entertainment

Ab dem 07. Mai 2015 auf DVD, BD und VOD

 

Nach der verlustreichen Landung an der Atlantikküste Europas, rücken die Alliierten Truppen weiter nach Deutschland vor. Mit ihnen kämpft auch Don ‘Wardaddy’ Collier und seine Panzerbesatzung. Nach dem Tod eines Besetzungsmitgleids, wird der junge Norman Ellisonals Ersatz zugeteilt. Das Dauerfeuer deutscher Soldaten ist ein schlechter Zeitpunkt Grünlinge anzulernen.

Szenenbild 1

David Ayer drehte bereits Actionstreifen wie “End of Watch” (2012) und “Sabotage” (2014). 2016 wird er “Suicide Squad”, das Kontra von DC zu Marvels “Avengers”, in die Kinos bringen. Nennenswerte Actionfilme im zweiten Weltkrieg gab es in letzter Zeit auch keine Bemerkenswerten. Das Thema Irak und Afghanistan war verständlicher weise interessanter. Gute Ausgangsvorraussetzungen für den Regisseur. Das Szenario Zweiter Weltkrieg gehört aber auch zu den ausgelutschtesten. Braucht es also wirklich noch einen Film? Die Frage beantwortet Ayer, indem er eine Panzerbesatzung in den Mittelpunkt stellt. Die fünf Männer sitzen über Stunden zusammen gepfercht in einer Blechbüchse. Das führt zu dramatischen Szenen in dem Panzer. Der Neuling bringt in die eingeschworene Gemeinschaft noch mehr Würze hinein. In Verbindung mit den Gefechten, schafft David Ayer einen kurzweiligen und spannenden Weltkriegsfilm.

Szenenbild 2

Die Spannung wird durch den sehr realistischen Touch untersützt. Der in Kriegsfilmen standartmäßig aufgesetzte Farbfilter fehlt. Dadurch wirkt das Bild sehr plastisch, aber auch ungewohnt. Die Farbspuren von Leuchtspurmunition werden vielen Zuschauern auffallen. Sie ähneln mehr Laserstrahlen aus SciFi-Filmen. Sie sind aber, nach Aussagen der für den Film konsultierten Historiker, näher an der Realität als in anderen Filmen. Für eine amerikanische Produktion wird ein kompromisloses Bild auf die Kompattanten geworfen. Deutsche wie Amerikaner kämpfen auf dem Schlachtfeld ums Überleben. Auf beiden Seiten werden Kriegsverbrechen begangen, die Zivilbevölkerung drangsaliert und verletzt und auch schwächere Kameraden fertig gemacht. Leider fällt diese ausgezeichnete Darstellung im Finale und David Ayer kehrt aus unverständlichen Gründen zu einer übertriebenen Heldendarstellung zurück. Das Finale sieht vor allem in den Nachtaufnahmen toll aus, hinterlässt aber einen sehr schlechten Nachgeschmack.

Szenenbild 3

Der Cast lässt keine Wünsche offen. Brad Pitt, Logan Lerman, Michael Peña und Jon Bernthal spielen hervorragend. Besonders fällt Shia LaBeouf auf. Der Schauspieler, bekannt aus “Transformers” Teil eins bis drei, ist auf den ersten Blick nicht wiederzuerkennen. Es wird nicht wenige geben, die im Abspann überrascht aufschauen, denn auch seine darstellerische Leistung unterscheidet sich sehr von Michael Bays Roboterstreifen.

Der Film erscheint auf BluRay und DVD. Auf der DVD gibt es nur ein Interview mit dem Cast zum Leben im Panzer. Auf der BluRay gibt es zusätzlich 50 Minuten entfallene Szenen, einen Beitrag wie sich ein Dreh mit echten Panzern gestaltet und weiteres. Der Ton liegt auf der BD für Deutsch, Englisch und Spanisch in DTS-HD Master 5.1 vor. Das Bild ist gestochen scharf und kontrastreich.

D

Fazit:

David Ayer ist mit der außergewöhnlichen Perspektive und dem realistischen Touch ein hervorragender Kriegsfilm gelungen. Leider trübt das Finale den positiven Gesamteindruck. Die Extras der DVD fallen etwas mager aus. Wer mehr will, greift zu BD.

Film: 8/10

Extras: 8/10

Links:  http://www.herzausstahl-film.de/

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Über den Author:

JensLiebt Filme und sammelt Trailer. Wenn er keine Filme schaut, schreibt er Kritiken oder treibt den technischen Fortschritt voran.Zeige alle Artikel von Jens →

  1. HapeHape15.05.2015

    Hi Jens,

    mit dem Ende stimme ich dir (leider) zu. Das hat doch ein wenig die Gesamtfreude getrübt.
    Bei hat er 4 von 5 Sternen bekommen.