Das deutsche DVD-Cover zu 'Rurouni Kenshin - The Legend Ends' (Copyright: Splendid Film, 2014)

Rurouni Kenshin – The Legend Ends

Plakat

Originaltitel: Rurôni Kenshin: Densetsu no saigo-hen

Laufzeit: 134 Minuten

FSK: ab 16 Jahren

Besetzung: Tatsuya Fujiwara, Takeru Satô, Emi Takei

Regie: Keishi Ohtomo

Verleih Deutschland: Splendid Film

Ab dem 24. April 2015 in der Ruroni Kenshin-Trilogy-Box und einzeln ab dem 28. August 2015 einzeln auf DVD/BD.

 

Der folgende Absatz enthält Spoiler zu “Ruroni Kenshin: Kyoto Inferno”. Das weitere Review ist Spoilerfrei.

Nach der Schlacht um Kyoto trift Kenshin Himura auf seine Wiedersacher Makoto Shishio und Aoshi Shinomori. Aoshi stößt Kaoru Kamiya ist Meer, worauf Kenshin hinterher springt. Doch er kann sie nicht erreichen. Bewusstlos wird er an der Küste Japans angespült und von einer unbekannten Person aufgesammelt. Aoshi und Kaoru ziehen derweil durch Japan und hinterlassen eine Spur der Verwüstung. Als Kenshin wieder zu sich kommt, muss er erkennen, dass der größte Kampf noch bevor steht.

Szenenbild 1

Aber hier geht es Spilerfrei weiter. Der letzte Teil von Keishi Ohtomos Verfilmung der Geschichte um Rurouni Kenshin, schließt nahtlos an den zweiten Teil an. Mit 134 Minuten ist er nur 5 Minuten kürzer als sein Vorgänger. Teil drei ist auch der dialoglastigste der Reihe. Ohtomo versucht vor allem seine Fehler in der Charakterzeichnung auszubügeln. Dadurch bekommt vor allem Kenshin sehr viel Tiefe. Eine Vielzahl von Andeutungen verspricht Soujiro Seta als sehr facettenreichen Gegner. Leider verpennt der Regisseur völlig diesen auszubauen. So bleibt nur eine faszinierende Person zurück.

“Ruroni Kenshin: The Legend Ends” verlangt von dem Zuschauer zu Beginn einiges an Gedult ab. Es dauert fast 1,5 Stunden, bis der Film Fahrt aufnimmt. Bis dahin wird die Laufzeit mit Dialogen und Charakterbildung gespikt. Für Fans der Reihe ohne Frage interessant. Wer die Filme aber wegen den auch hier wieder sprektakulären Kampfszenen schaut, kann getrost vorspulen. Wie gesagt, die Actionszenen lassen wieder keine Wünsch offen. Kenshin Himura springt zwischen Wänden und Ebenen hin und her, rennt und fliegt auf Gegner zu und schaltet Gegner am Fließband aus. Der Finale Kampf gegen Makoto Shishio enttäuscht leider etwas. Das vier-gegen-einen-Szenario erlaubt viel mehr Raum, als Ohtomos sich traut zu nehmen. Unberechtigt, wo er bis dahin auch nicht gegeizt hat.

Szenenbild 2

Der Cast ist mit den anderen Teilen identisch. Kenshin Himura wird wieder von Takeru Satoh gespielt und Yosuke Eguchi ist als Hajime Saito dabei. Yusuke Iseya und Tatsuya Fujiwara spielen ein letztes mal Aoshi Shinomori und Aoshi Shinomori. Der Soundtrack untermalt wieder perfekt das Geschehen und gibt den Szenen eine große Wirkung.

Auf der DVD und BD befindet sich wieder eine deutsche und eine japanische Tonspur in Dolby Digital 5.1 (DVD) bzw. DTS-HD 5.1 (BD). Untertitel gibt es in Deutsch, Niederländisch und Skandinavisch. Zu dem Inhalt der Einzel-DVD kann man noch nichts sagen. Die Trilogie-Ausgabe, die am 24.04. erschienen ist, enthält neben den üblichen Trailern, ein Making-Of, Interviews mit dem Cast und 40-seitiges Booklet.

Szenenbild 3

Fazit:

Keishi Ohtomo ist mit der Ruroni Kenshin-Trilogie eine der besten Mange zu Spielfilmumsetzungen der jüngeren Filmgeschichte gelungen. Der dritte Teil bleibt mit seinem zäheren Aufbau und etwas schlappen Finale hinter dem anderen zurück. Alle, die die ersten Teile gesehen haben, sollten sich davon nicht abschrecken lassen. Die Trilogie wird gelungen beendet.

Film: 7/10

Extras Trilogie: 8/10

Links:  http://www.imdb.com/title/tt3029556/

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Über den Author:

JensLiebt Filme und sammelt Trailer. Wenn er keine Filme schaut, schreibt er Kritiken oder treibt den technischen Fortschritt voran.Zeige alle Artikel von Jens →

Hinterlasse einen Kommentar