Wanderlust Hauptplakat

Wanderlust – Der Trip ihres Lebens (Sneak vom 18.06.2012)

Plakat

Originaltitel: Wanderlust

Laufzeit: 98 Minuten

FSK: ab 12 Jahren

Hauptdarsteller: Paul Rudd, Jennifer Aniston, Justin Theroux, Malin Akerman

Regie: David Wain

Seit dem 21. Juni in den Lichtspielhäusern.

 

George (Paul Rudd) und Linda (Jennifer Aniston) leben den aktuellen amerikanischen Traum: Sie sind jung, haben eine exklusive (jedoch ziemlich kleine) Wohnung in Manhattan und sind erfolgreich. Nun, zumindest George ist erfolgreich, der macht irgendwas mit Börse. Linda ist… nun… noch auf der Suche nach ihrer Berufung. Unfein, dass Georges Arbeitgeber sich plötzlich als Verbrecher herausstellt und somit nun beide ohne Job dastehen. Die superexklusive Wohnung kann man da natürlich knicken, und als Ersatz bleibt den beiden nur eine vorübergehende Unterkunft bei Georges Bruder. In der Hölle der Vorstadt. Doch glücklicherweise stolpern die beiden auf die Kommune “Elysium”, in der alle frei sind und jeder alles teilt. Und da selbst der schlimmste Hippie-Kram noch um Längen besser ist als das Grauen von Suburbia, versuchen unsere beiden Stadtmenschen etwas von der Freiheit des Landlebens abzubekommen. Was natürlich nur zu Anfang gut geht, denn Seth (Justin Theroux), der Guru der Kommune, führt einiges im Schilde…

Szenenbild 1

Ein Camp mitten im Wald voll mit Freidenkern, Autonomen, Althippies, einem selbsternannten Guru,  einer weißen Frau, die ein Kind unter ihrem Herzen trägt – ein Kind von einem Schwarzen! Dazu noch ein nudistischer Romancier (komplett mit fortwährend passend präsentierter prothetischer Penisatrappe – jawohl, werter Leser, hier wird kein Aufwand gescheut), das sollte doch reichen, um dem puritanischen Publikum die Schamesröte ins Gesicht zu treiben. Und zur Sicherheit werden noch ein paar nackte Statisten übers Feld gescheucht, damit sollte man sich die Bezeichnung “frivol” nun wirklich verdient haben. Sogar der weibliche Hautcast bekommt eine Oben-ohne-Szene spendiert, auch wenn die ausgefuchsten Drehbuchautoren eine gewitzte Ausrede fanden, die ganze Szene mit fein züchtigen Zensurpixeln zu versehen. Das ist richtig süß. Bigott, aber süß.

Szenenbild 2

Wobei der Autor dieser Zeilen ja eigentlich richtig froh über die Zurückhaltung dieses Filmchens ist, da gerade aus dem Hause Apatow ja eigentlich nur geschmackloser Mist herauskommt, angefüllt mit Tonnen von Fäkalhumor. Doch zumindest dies bleibt dem Zuschauer erspart. Mehr noch: Innerhalb der ersten Viertelstunde erwartet uns sogar ein richtig hübsch gewordener Kommentar auf den amerikanischen Bezahlsender HBO. Danach wird der Film jedoch immer uninteressanter und bietet nur noch den üblichen Einheitsbrei mit komplett vorhersehbarer Handlung, tausendfach gesehenen Figurenschablonen und altbekannten Mainstreamwitzchen. Aber ein gelungener Moment ist ja besser als gar nichts.

Szenenbild 3

Fazit:

Letztlich ist “Wanderlust” also die übliche, eher langweilige Durchschnittskost, zwar ohne Ausflüge ins Niveaulose, aber auch nur mit ganz vereinzelt gesetzten Highlights. Das ergbit dann auch nur 4/10 Punkte.

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 5.0/10 (1 vote cast)

Wanderlust – Der Trip ihres Lebens (Sneak vom 18.06.2012), 5.0 out of 10 based on 1 rating

Über den Author:

MartinLiebt das Kino als natürlichen Lebensraum großartiger Filme, wobei „großartig“ für ihn all das ist, was das Hirn zermartert oder das Herz zerreißt – jeweils im Guten wie im Schlechten und gern auch beides auf einmal. Schwärmt derzeit am liebsten über „Manifesto“, „A Silent Voice“ und „Die Erfindung der Wahrheit“ – außerdem immer wieder gern über „Project Itoh – Harmony“ und „La Grande Bellezza“. Ist vorfreudetechnisch mit 2017 durch, freut sich dafür aber umso inniger, zu Beginn des neuen Jahrs "Your Name" auf Leinwand sehen zu dürfen.Zeige alle Artikel von Martin →