Kimikoe Plakat

Your Voice – KIMIKOE –

Plakat

Originaltitel: Kimi no koe o todoketai

Laufzeit: 94 Minuten

FSK: ohne Alterbeschränkung

Besetzung: Leslie-Vanessa Lil, Zina Laus, Gabrielle Pietermann, Amira Leisner, Jana Tausendfreund, Lara Wurmer

Regie: Naoyuki Itou

Im Verleih von Peppermint Anime.

Seit dem 22. Februar fürs Heimkino erhältlich.

In der kleinen Küstenstadt Hinosaka begegnen wir Nagisa Yukiai. Nagisa ist eine fast vollkommen normale Schülerin, sie hat nur eine auffällig große Vorsicht, wenn es darum geht, Dinge laut auszusprechen. Das liegt an „Kotodama“: Wie ihre Oma ihr einst erklärte, haben Worten eine Seele (Kotodama eben), und wenn man etwas überzeugt ausspricht, dann kann es sein, dass man es damit in die Realität holt. Hierzulande klopft man manchmal auf Holz, um Dinge nicht zu „beschreien“, in Japan gibt es dafür direkt ein Wort. Wie praktisch.

Die Ironie (naja, und die Dramaturgie) will es, dass ausgerechnet unsere wortbedachte Nagisa zu Beginn des Films in ein altes Radiostudio stolpert und durch eine kleine Übertragung einen ganzen Haufen an Ereignissen ins Rollen bringt. Und so stehen Nagisa und ihren Freundinnen schon sehr bald ziemlich aufregende, aber auch sehr spaßige Sommerferien bevor.

Szenenbild 1

Zwar hat sich mit Kotodama und Nagisas Fähigkeit, diese „Wortseelen“ auch tatsächlich zu sehen, eine kleine übernatürliche Komponente in „Your Voice“ geschlichen, aber ansonsten gehört der Anime klar in das Genre mit dem schönen Namen „Slice of Life“, in dem sich alles um den Alltag der Hauptfiguren dreht. Wir lernen also hauptsächlich Nagisa und ihre Freundinnen (und vereinzelt auch ein paar Jungen) kennen und bekommen einen Einblick in die Nachbarschaft, in der sie wohnen. Allerdings bekommen wir nur ein sehr grobes Gefühl für die Stadt, in der die Handlung spielt. Ob es z.B. eine Kleinstadt oder eine Großstadt ist, wird nie so richtig klar. Hier hätten ein paar Einstellungen mehr für ein deutlich besseres Gespür für das Alltagsleben der Hauptfiguren sorgen können.

Aber viel wichtiger als der Ort der Handlung sind sowieso die Handelnden selbst. Und die sind allesamt ausgezeichnet gelungen, sie sind glaubwürdig und sympathisch. Allen voran Hauptfigur Nagisa: Schnell zu begeistern und mitreißend optimistisch, ist sie binnen Sekunden auch in der Lage, durch einen Heul-Anfall ganze Steinbrüche zu erweichen – und den Zuschauer vollkommen perplex zwischen aufrechtem Mitleid und schallendem Lachen zu hinterlassen. Aber keine Sorge, mit dieser Fähigkeit wird adäquat sparsam umgegangen, unsere Nagisa ist keine simple Heulsuse!

Szenenbild 2

Doch wie es sich für eine Coming-of-Age-Geschichte gehört, kommen auch ernste Themen auf: Wir lernen z.B. etwas darüber, wie sich Freundschaften verändern können, wie man mit Trauer umgeht, aber auch, wie man für seine Radiosendung mit dem Urheberrecht von Musik umgeht. Das alles wird in sommerlich-helle Bilder gekleidet, die sofort Lust auf einen kleinen Urlaub machen. Ein besonders toller Kniff: Statt Schattierungen in dunklen Tönen nutzt man in den Charakter-Zeichnungen von „Your Voice“ quasi ausschließlich weiße Linien. Das ist zu Beginn zwar etwas gewöhnungsbedürftig, z.B. weil die Figuren sich damit sehr stark vom Hintergrund abheben, sorgt aber schnell auch für eine ungemein sommerliche Stimmung.

Blu-ray bzw. DVD kommen mit spärlicher Ausstattung daher: Deutsche Tonspur (mit einer sehr gelungenen Synchronfassung), japanische Tonspur, zuschaltbare deutsche Untertitel (nur die Untertitel der japanischen Liedtexte lassen sich nicht abwählen, aber andererseits ist besser als gar keine Übersetzung der Lieder), drei Trailerchen aus dem aktuellen Programm von Peppermint Anime. Immerhin, ein sehr hübsches Gimmik ist dann noch der einzeln auswählbare „übersetzte“ Abspann, in dem alle Namen statt in japanischen Schriftzeichen in lateinischen Buchstaben geschrieben sind, sodass man auch als „Westlicher“ die Namen der Verantwortlichen lesen kann. Das dürfte gern auch bei anderen Veröffentlichungen Schule machen!

Szenenbild 3
Fazit:
Während wir in der echten Welt noch auf den Frühling warten, verbreitet „Your Voice – KIMIKOE –“ bereits ein wenig Sommerlaune, mit einer so simplen wie berührenden Geschichte über die Kraft von Freundschaft und die Macht der Worte. Wir jedenfalls haben unsere 90-minütigen Sommerferien mit Nagisa und ihren Freunden sehr genossen und vergeben tiefenentspannte und hocherfreute 8/10 Punkte.

Trailer (in OmU) auf Youtube ansehen

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Über den Author:

MartinLiebt das Kino als natürlichen Lebensraum großartiger Filme, wobei „großartig“ für ihn all das ist, was das Hirn zermartert oder das Herz zerreißt – jeweils im Guten wie im Schlechten und gern auch beides auf einmal. Schwärmt derzeit am liebsten über „I want to eat your pancreas“, „Assassination Nation“ und „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ – außerdem immer wieder gern über „Project Itoh – Harmony“ und „The Death of Stalin“. Freut sich schon auf die vielen Wiedersehen, die „Kirschblüten und Dämonen“ verspricht.Zeige alle Artikel von Martin →